Freitag, 2. Dezember 2011

Traumdeutung Tsunami

Anonym hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Sintflut" hinterlassen:

hallo zusammen. ich hatte heute nacht einen traum der sich in letzter zeit häufig wiederholt. ich bin irgendwo und mache etwas,(skifahren, auotfahren etc.)plötzlich wird es sehr ruhig und eine tsunami kommt auf mich zu. obwohl ich vorher alleine war sind nun plötlich menschen um mich rum, die mir sehr wichtig sind. ich möchte sie irgendwie vor der welle retten, doch ich kann nicht gegen diese unheimliche kraft des wassers antreten. diese ohnmächtigkeit macht mich fertig. die wellen sind rauschend und riesegross. bevor wir allerdings in der welle sterben erwache ich. 

Hallo Anonym!

Du bist "unterwegs", auf deinem Weg, deinem Entwicklungsweg. Allein.
Deine Entwicklung hat enorme Auswirkungen auf andere Menschen in deinem Umfeld, Beziehungen ändern sich, Gefühle ändern sich und sind bereit, alles andere, alles "Alte" weg zu waschen.
Das Wasser und im Besonderen das Meer, sind ein Synonym für die Gefühle, die ursprünglichen Gefühle.
Die ganz tiefen Gefühle aus deinem Unterbewußtsein. Der Traum sagt dir, das deine Gefühle im Umbruch sind und dieser Umbruch für alle Anderen ganz plötzlich kommt, wie ein Tsunami! Er wird viel in deinem Leben verändern.

Der Traum sagt damit aber auch, das es gefährlich ist, seine Gefühle nicht zu kennen, sie alle auf einmal rauszulassen, ohne Kontrolle.
Du solltest also mal in Dich gehen und nach diesen veränderten Gefühlen suchen, sie für dich und dann auch für andere sichtbar machen. Warte nicht zu lange, auch ein Fluss hat schon viel Kraft. Warte nicht auf den Tsunami, er könnte auch dich bedrohen!

lg Bernd

Kommentare:

  1. Hallo, auch ich träume wiederholt von Tsunamis. In jedem Traum sind es mehrere, sie kommen auf mich zu, ich höre sie schon aus der Entfernung, nehme mein Kind in den Arm und verstecke mich in einer Ecke, hinter einem Haus o.ä. und überlebe dann. Der Tsunami rauscht an mir vorbei und ich beobachte, wie er Dinge (Autos, Häuser) mitreißt und sehe die Verwüstung hinterher. Einmal war ich in einem Haus, das Haus kippte und wurde vom Tsunami mitgerissen. Alle, die mit mir im Haus waren (gute Bekannte) überlebten.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    ich träume nun schon seid vielen Jahren von Tsunami-artigen Überschwemmungen. Ich wohne im Rheinland. Wasser gibt es hier. Auch hatten wir schon des öfteren Hochwasser. In meinen Träumen komme ich entweder um, sehe Menschen sterben oder kann mich mit anderen retten. Ich mittlerweile bin ich ein absoluter Tsunamiprofi "im Traum" geworden. Weiß, wann einer kommt. Weiß wie ich mich und andere retten kann, bzw. was ich tun muss um den reißenden Wassermaßen zu entkommen. Im Freundes- und Familienkreis werde ich schon als Prophezeierin angepriesen. Es klingt banal, aber ich hatte vor jeden tatsächlichen Tsunami - ob Japan oder Thailand ect. geträumt, was ich hinterher im TV gesehen habe. Nur bin ich davon ausgegangen das es in meiner Umgebung - Heimartort abspielt. Mein Freund hat anfangs den Kopf geschüttelt, wenn ich meinte: "Da, das sind Bilder aus meinem Traum" mittlerweile erzähle ich ihm jedoch jedes mal davon haargenau, und er sieht anschließend selber im TV was ich vorher erzählt habe. In jedem Traum werde ich vorgewahrnt das die Welle kommen wird und viele Menschen auf der Erde sterben werden. Total verrückt. Ich würde gerne wissen, was diese Träume zu bedeuten haben. Erst gestern hatte ich wieder einen. In meiner Gefühlswelt ist alles im reihnen, weil ich immer über alles spreche, was mich belastet.
    Die Träume empfinde ich auch nicht mehr als Belastung.

    Wie kann man das deuten?

    AntwortenLöschen
  3. Tsunamiträume kenne ich auch. Ich hab sie schon seit vielen Jahren, gar nicht selten. Die Träume verlaufen immer anders, mal weniger mal sehr realistisch. Was alle gemeinsam haben ist, dass ich und die Leute um mich herum (meistens Familienmitgleider oder Freunde - die Personen sehen aber immer komplett anders aus, ich weiß nur einfach, dass sie es sind) gerade noch entkommen. Das Ganze ist immer haarscharf, meistens führe ich die anderen dann an und die Umgebung ist immer anders (meist irgendwo am Meer, einamal sogar auf einem Kreuzfahrtschiff, aber auch schon aus einer Kinoleinwand, die zur Realität wurde). Anschließend habe ich oft noch einen Fluchtalbtraum und weiß manchmal nicht mal genau, vor was ich/wir flüchten. Und wenn ich aufwache (voller Angst und angespannt), muss ich aufpassen nicht gleich wieder einzuschlafen, weil ich den jeweiligen Traum sonst weiterträume...
    Ich würde sehr gerne wissen, was mir das sagen will...

    Zu den Tsunamiträumen, die sich bewahrheiten (nur wo anders)... Ich weiß nicht genau wie so etwas möglich ist, aber ich hatte einmal in meiner Kindheit eine ähnliche Situation. Es war die Nacht vor unserem Flug in den Urlaub als ich von einem besonders großen Luftloch träumte, in das wir gerieten. Ich erzählte es am nächsten Tag im Flugzeug meinen Eltern und der Stewadess, konnte auch sagen wie viel Meter wir zirka fielen und wie die Umgebung darunter aussah. Während dieses Fluges passierte das dann tatsächlich.. die Stewadess war dann ziemlich erschrocken und etwas verängstigt... ;)

    AntwortenLöschen
  4. Omg.. Ich hatte so einen schrecklichen traum..
    wir waren mit freunden am meer im urlaub und es passierten schon am Anfang komische dinge.. wir blieben im aufzug stecken, bzw. es viel 7 stockwerke runter dann wieder 7 stockWerke auf die andere seite.. das heißt wir mussten iwie rausgeholt werden, was aber ziemlich leicht ging.. dann gab es eine freundin, die einej alten freund traf. ich weiß nicht ob er im Traum tot war oder nicht.. jedenfalls schloss sie sich somit einer Sekte an, die in einer kanalisation war jedoch war die gefüllt mit wasser.. und drin waren Sprüche etc. von toten oder über tote. das heißt es war die ein3 sekte der lebenden toten.. ich schloss micj nur kurzfristig an um sie zu besuchen, gint dann aber wieder. als die freundin bemerkte, dass es keine so gute idee wqr wollte sie wied34 gehen, doch der junge ließ sie nicht in ruhe. er war dee tote. wir gingen alle zu mir nach Hause jedocj ließ der junge nicht locker. er stand ständig am Küchen balkonfenster, aber njr ich konnte ihn sehen.. die anderen wollte er wahrscheinlich dementsprechend beschwören..
    was bedeutet das????

    AntwortenLöschen